Spracheconversations

In der Schweiz werden mehrere Sprachen gesprochen. Kenntnisse der lokalen Sprache ermöglichen eine gute Verständigung mit der lokalen Bevölkerung und vereinfachen den Zugang zum Arbeitsmarkt. Sie finden auf dieser Seite verschiedene Möglichkeiten die Sprache zu lernen.

Sprachen in der Schweiz

Die Schweiz hat vier offizielle Landessprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch.

Deutsch ist mit über 60% der Bevölkerung die meistgesprochene Sprache. In der Schule oder im Deutschkurs lernen alle Hochdeutsch. Im Alltag sprechen die Bewohnenden mit verschiedenen Dialekten Schweizerdeutsch. Dies ist für Personen, die Deutsch lernen, eine Herausforderung. Bitten Sie Ihre Gesprächspartner Hochdeutsch zu sprechen. Es gibt auch Kurse, um Schweizerdeutsch zu lernen. Diese sind aber erst sinnvoll, wenn man bereits Hochdeutsch spricht.

In der Westschweiz, auch Romandie genannt, sprechen die Personen Französisch.

Im Kanton Tessin und in gewissen Regionen des Graubündens ist Italienisch die Hauptsprache.

Rätoromanisch sprechen nur sehr wenige Personen im Kanton Graubünden.

Viele Menschen in der Schweiz sprechen auch Englisch. Mit Englisch kann man sich recht gut verständigen, manchmal genügen Englischkenntnisse sogar, um eine Arbeitsstelle zu finden.

Sprachen lernen

Wie lerne ich die lokale Sprache am besten? Es gibt verschiedene Möglichkeiten Sprachen zu lernen. Einen einfachen Zugang zum Sprachenlernen bieten unterschiedliche Apps und Lernplattformen. Es gibt ein auch breites Angebot mit kostenpflichtigen und kostenlosen Kursen.

Sprachkurse und Angebote

Der Status S gibt ein Anrecht auf Unterstützung beim Lernen der lokalen Sprache. Die Finanzierung der Kurse ist aber in allen Kantonen anders geregelt. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Sozialdienst oder Ihrer Wohngemeinde, welche Kurse Sie besuchen können.

Es gibt unterschiedliche Sprachkurse. In der Regel wird vorausgesetzt, dass Sie das lateinische Alphabet schon kennen. Alphabetisierungskurse sind aber nicht nötig, dort wird von Grund auf das Lesen und Schreiben gelernt. Wer die kyrillische Schrift kennt, findet sich mit dem lateinischen Alphabet schnell zurecht.

Es gibt drei Kategorien von Sprachkursen

Professionelle Kursleitende organisieren die Kurse für unterschiedliche Niveaus. Es gibt ein grosses Angebot verschiedener Kurse, beispielsweise auch Intensivkurse oder online Kurse. Die Kurse werden oft mit einem Sprachzertifikat abgeschlossen. Der Kurs, das Lernmaterial wie auch das Zertifikat sind kostenpflichtig.

Erkundigen Sie sich, ob eine Vergünstigung des Kantons möglich ist und wie Sie diese erhalten.

In Gemeinden und bei Hilfswerken bieten erfahrene Personen Kurse an. Oft sind es Basiskurse, welche kostenlos oder günstig sind. Sprachzertifikate als Abschluss sind teilweise möglich. Einige Angebote haben auch Kinderbetreuung.

Erkundigen Sie sich in Ihrer Gemeinde oder bei Ihrem Sozialdienst

Vereine von Freiwilligen bieten Sprachkurse an. Oft haben die Personen keine spezielle Ausbildung. Die Kurse sind meist gratis.

Erkundigen Sie sich in Ihrer Gemeinde oder bei Ihrem Sozialdienst

Digitale Hilfsmittel und weitere Möglichkeiten

Wichtige Hilfsmittel im Alltag sowie zum Sprachen lernen bieten Apps und Internetportale. Viele Angebote sind kostenlos. Manchmal können kostenpflichtige Module in der App gekauft werden (dies ist oftmals nicht nötig).

Tipps zum selber Sprachen lernen

Neue Sprachen lernen benötigt Zeit. Sie finden hier einige Tipps, die Sie dabei unterstützen.

  • Nehmen Sie sich täglich kurz Zeit. Üben Sie regelmässig.

  • Versuchen Sie mit Themen zu lernen (Begrüssung, Einkaufen etc.)

  • Schreiben Sie Wörter auf, die Sie sich nicht merken können. Hängen Sie sie in Ihrer Wohnung auf.

  • Versuchen Sie von Anfang an zu sprechen.

EINE SPRACHE ZU LERNEN BRAUCHT ZEIT

Tipps zum Sprachen lernen

Suchen Sie sich Gesprächspersonen und sprechen Sie im Alltag die lokale Sprache. Vielleicht hat Ihr Nachbar oder Ihre Nachbarin Zeit für kurze Gespräche? Möglichkeiten Gesprächspartner zu finden, gibt es auch über Vereine oder Kirchen mit Sprach-Cafés. Bei einem Sprachtandem treffen sich zwei Personen, die an der anderen Sprache interessiert sind.

Wenn Sie sich mit einer Person treffen, die Sie nicht kennen, ist es empfehlenswert sich an einem öffentlichen Ort oder digital zu treffen.

FAQ – Sprache

Bei Sprachkursen wird oft eine Kombination von Buchstaben und Zahlen angegeben. Dabei handelt es sich um das Sprachniveau des Kurses und meist auch des Zertifikats.

Auch im Zusammenhang mit der Arbeit sind Sprachniveaus zu finden. Auf Stellenausschreibungen sind manchmal Sprachanforderungen angegeben. Ebenfalls ist es bei Bewerbungen sinnvoll, Ihre Sprachkenntnisse mit diesen Sprachniveaus anzugeben.

Übersicht Sprachniveau:

  • A1: Sie verstehen einfache Fragen und können diese beantworten.

  • A2: Sie können in vertrauten Situationen kurze Sätze machen und verstehen häufig gebrauchte Ausdrücke im Alltag. .

  • B1: In alltäglichen Situationen (Arbeit, Freizeit, Schule) können Sie sich unterhalten. Sie können beispielsweise über eigene Erfahrungen berichten, Ziele beschreiben und begründen.

  • B2: Sie verstehen normale Gespräche zu diversen Themen und komplexe Texte. Sie sprechen die Sprache spontan und fliessend.

  • C1: Eine fliessende und fehlerfreie Kommunikation ist möglich. Längere, anspruchsvolle Texte werden verstanden. Die Sprache kann im beruflichen und gesellschaftlichen Leben oder im Bildungsbereich verwendet werden.

  • C2: Höchstes Niveau. Sie verstehen fast alles mühelos und drücken sich ohne Schwierigkeiten sehr flüssig aus. Komplexe Themenbereiche können Sie bearbeiten.

Für ein Studium in der Schweiz wird normalerweise das Niveau B2, oft sogar das Niveau C1 verlangt. Einige Bachelor- und Masterprogramme sind englischsprachig. Besuchen Sie dazu unsere Seite zur Bildung.

Im beruflichen Umfeld sind die Voraussetzungen vom Tätigkeitsbereich abhängig. In gewissen Bereichen haben Sie Kundenkontakt. Dort sind Sprachkenntnisse notwendig. In anderen Bereichen gibt es auch Möglichkeiten mit niederschwelligen Kenntnissen. Informieren Sie sich über Sprachanforderungen im gewünschten Berufsfeld.

Suche nach Angeboten

Geben Sie im Suchfeld Ihren Standort an, um Sprachangebote in Ihrer Umgebung zu finden. Weitere Informationen erhalten Sie ebenfalls bei Ihrer Wohngemeinde oder Ihrem Sozialdienst.